Sie sind hier:

Archivbibliothek

Abbildung: Der Freihandbestand der Bibliothek im Lesesaal

Bestand
Die öffentlich zugängliche Präsenzbibliothek mit ihren rund 90.000 Bänden umfasst vor allem Veröffentlichungen zur bremischen und nordwestdeutschen Geschichte, Landes- und Volkskunde, daneben u.a. auch Nachschlagewerke, allgemeine historische und zeitgeschichtliche Literatur, Ortslexika, familienkundliche Werke und Fachzeitschriften.

Wichtige Teilbestände:

  • bremische Tageszeitungen (ab 1796), sie stehen überwiegend auf Mikrofilm zur Verfügung
  • Amtsdrucksachen des Deutschen Bundes, des Deutschen Reichs, der Bundesrepublik Deutschland, Bremens und angrenzender Bundesländer
  • bremische Adressbücher (1794–2002), ältere Jahrgänge auf Mikrofiches, die Jahrgänge 1794-1980 siehe die Digitale Sammlung der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen
  • Veröffentlichungen, die nicht über den Buchhandel zu beziehen sind, wie z.B. Firmen-, Vereins- und Behörden-Publikationen, kirchliche Gemeindeblätter, Festschriften, Manuskripte
  • die Bibliothek der Norddeutschen Mission, sie umfasst rund 2000 Bände und enthält z.T. seltene Titel zur Geschichte Afrikas und zur Missionsarbeit, hauptsächlich in Ghana und Togo, sowie Bücher in der Eingeborenensprache "Ewe"

Benutzung
Im Lesesaal des Staatsarchivs steht eine umfangreiche Freihandbibliothek mit ca. 4.000 Bänden zur Verfügung, u.a. mit Nachschlagewerken und Standardliteratur zur bremischen Geschichte. Der übrige Bestand befindet sich im Magazin und ist nicht frei zugänglich; die per Leihschein bestellten Titel können im Lesesaal eingesehen werden. Aus- und Fernleihe sind nicht möglich.

Kataloge
Im Bibliothekskatalog sind die Zugänge seit 1998 sowie Teile des Altbestandes nachgewiesen. Noch nicht im Online-Katalog verzeichnete ältere Werke sind in Zettelkatalogen vor Ort recherchierbar.
In den Digitalen Sammlungen der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen sind viele Publikationen und Zeitschriften online recherchierbar, u.a. alle Bände des Bremischen Jahrbuchs seit 1863 und das Bremische Adressbuch 1794-1980.